Test XP-Pen Star G640S OSU Zeichentablett Grafiktablett

Wenn Sie regelmäßig Zeichnungen, Illustrationen oder Fotografien retuschieren, reicht die Maus als Handwerkszeug kaum aus. In diesem Fall lohnt sich das Umsteigen auf ein Grafiktablett . In der Kreativbranche gehört das Hilfsmittel ohnehin schon lange zum Standardequipment.

Doch da immer mehr Menschen mit dem Internet zu tun haben, erobert diese Eingabehilfe inzwischen zunehmend den Markt der privaten Anwender. Mit diesen Geräten lässt sich nun einmal wesentlich präziser und angenehmer arbeiten als mit einer herkömmlichen Computermaus.

habe ich mich als Eingabegerät neben der Maus und Tastatur für das aktuelle Star G640S Grafiktablett aus dem Hause XP-Pen entschieden. Mit diesem ist ein viel genaueres und komfortableres Arbeiten am Rechner möglich.

Jeder, der sich nur ansatzweise mit den Themen Grafikdesign oder Bildbearbeitung beschäftigt, der wird mir zustimmen, wie mühselig dabei die Verwendung einer Computermaus ist. Ich verwende daher seit jeher ein Grafiktablett für jegliche kreative Arbeit an meinem Arbeitsrechner.

Die Hersteller von Grafiktabletts : XP-Pen technology ist seit 2005 einer der Weltführer beim Entwickeln und Erstellen von Grafiktabletts. Sie verfügen über eine Große Auswahl an Produkten, die es Nutzern erlauben digital auf dem PC zu Zeichnen, zu Schreiben, Notierungen hinzuzufügen oder ein Dokument zu unterschreiben.

Es fühlt sich an wie echtes Zeichnen

Es gibt viele Möglichkeiten grafische Zeichnungen via PC oder MAC zu bearbeiten. Leider malt sich eine anspruchsvolle Grafik nicht von alleine und sollte vorerst von einem begabten Zeichner kreiert werden. Dazu stellen sich zwei Varianten dar – entweder wie gehabt mit Stift und Papier oder Digital mit Maus direkt am Monitor zeichnen. Zweiteres wird sich als recht mühsam herausstellen und nicht zu optimalen Ergebnissen führen. Dazu wird der Zeichner nun auf ein digitales Zeichentabletts zurückgreifen, welches ähnliches arbeiten wie mit Papier ermöglicht. Genau wie bei einer herkömmlichen PC-Maus werden die Bewegungen an die Grafiksoftware übertragen.

Die gezeichneten Striche sind weitaus präziser und lassen sich durch die Druckintensivität des Stiftes in ihrer Stärke verändern. Im Anschluss kann die Zeichnung mit der entsprechenden Software direkt weiterverarbeitet werden. Im Optimalfall direkt im selben Programm, welches man zum Zeichnen verwendet hat.

Der Stift des Tabletts dient neben der Zeichenfunktion ebenfalls zur Steuerung, so dass die erstellten Grafiken direkt zum Beurteilen weitergeleitet werden können oder eben im Internet veröffentlicht werden. Diese Funktion bekommt der Stift durch eine Spule, jenes ein elektromagnetisches Feld erzeugt. Die Grafiktabletts ermitteln mittels Leiterschleifen die Eingaben und lokalisieren so die Position des Stiftes. Die Druckintensivität des Stiftes, wird durch diese Technik umgewandelt und an den PC oder MAC digital weitergeleitet.

Ich habe mir das XP-Pen Star G640S im August gekauft. Das Produkt wurde pünktlich versandt und kam auch zeitnah an. Verpackung und alles waren in einwandfreiem Zustand. Das Tablet selbst ist selbsterklärend.Das XP-PEN G640S ist wohl mit Abstand das preisgünstigste Zeichentablett auf dem Markt. Doch ist die Leistung für ein professionelles arbeiten ausreichend?

Drucksensitive Stiftspitze
Batterieloser, ergonomischer Stift mit 2 Tasten
Gesamtgröße: 25,9 x 16 x 0,9 cm
Aktive Fläche: 6 x 3,75 Zoll
Auflösung : 5.080 lpi
Gewicht: 0,5 kg
6 ExpressKeys
USB-Schnittstelle (für PC-Anschluss)
1 Jahre Garantie

Das Star G640S Stifttablet, das derzeit für rund 50 dollar bei XP-Pen’s offizielle Seite https://www.xp-pen.de/goods/show/id/377.html vertrieben wird, eignet sich für das Zeichnen, die Bildbearbeitung und handschriftliche Notizen. Dafür arbeitet es mit einer Vielzahl von Programmen zusammen und ist mit Computern kompatibel, auf denen die Betriebssysteme Mac OS oder Windows installiert sind. Wie Nutzer berichten, gibt es auch mit dem neuen Windows 10 keinerlei Probleme. Das Grafiktablett wird über ein USB-Kabel mit dem Computer verbunden.

Das preisgünstigste Grafiktablett XP-PEN G640S im Test.

1. Leistung

Das Star G640S Grafiktablett kommt mit 8192 Druckstufen von XP-Pen gehört zu den Einsteigermodellen des Unternehmens. Mit Abmessungen von 25,9 x 16 x 0,9 cm ist das Gerät handlich wobei die eigentliche Arbeitsfläche mit 6 x 3,75 Zoll Zentimetern auskommt , wiegt 500 Gramm und kann problemlos überall hin mitgenommen werden. Die vier Express-keys sind frei belegbar und somit ist das Produkt in der Handhabung leicht zu individualisieren und für jeden Arbeitsberreich optimierbar.

Man muss zwischen den Außenmaßen des Tabletts und der “aktiven Fläche” unterscheiden. Nur auf dieser Fläche sendet der Stift auch Signale an den Rechner. Manche Grafiktabletts sind zwar relativ groß (und schwer), haben nur eine kleine aktive Fläche – eher ungünstig.

In aller Regel kann man über den Treiber einstellen, welcher Bereich des Monitors mit der aktiven Fläche des Grafiktablett übereinstimmt. Meist ist es der ganze Monitor. Wenn man einen großen Monitor, aber nur ein kleines Grafiktablett hat, dann muss die Stiftbewegung “hochskaliert” werden. Konkret als Beispiel: ein Zentimeter auf dem Grafiktablett entspricht 5 Zentimetern auf dem Monitor. Das ist natürlich relativ ungenau – und genau deshalb sind große Grafiktabletts mit großen aktiven Flächen besser. Man kann einfach exakter arbeiten.

Aber: es gibt Menschen, die sowieso lieber “kleinklein” zeichnen. Wer von Natur aus eher aus dem Handgelenk statt aus dem Unterarm arbeitet, wird vermutlich mit einem kleinen Grafiktablett auch zurechtkommen.

Einziger Nachteil ist das dass XP-Pen Star G640S über kein Wireless-Kit verfügt was aber kein großes Problem darstellt da man das Gerät um ein solches erweitern kann. Außerdem ist ein Wireless-Kit nicht unbedingt notwendig da die meisten User es mit dem Laptop benutzen und dass Grafiktablett sowieso eher für den mobilen Betrieb ausgelegt ist und die usb-Verbindung in den meisten Fällen volkommen ausreichend ist. Wie bei den meisten Produkten von XP-Pen ist das Star G640S für Rechts und Linkshänder konzipiert.

Der Vorteil kleinerer Zeichentabletts ist selbsterklärend.Der Platz des Schreibtisches wird deutlich weniger beansprucht als bei größeren Grafiktabletts. Hinzu kommt der Preis, welcher bei den kleineren Geräten deutlich geringer ausfällt als bei größeren Geräten. Der Stift kann ebenfalls als Alternativsteuergerät zur PC-Maus genutzt werden um Dokumente mit Handschrift zu signieren oder kleinere Skizzen anzufertigen. Beim Erstellen von Grafiken ist ein solches Tablett mit einer zu geringen Größe vom Nachteil, da die kleinsten Bewegungen entsprechend Größer auf dem Bildschirm umgesetzt werden. Dadurch wird ein präzises Arbeiten enorm erschwert.

2. Ausstattung

Die maßgebende Einheit eines Zeichentabletts wird in LPI(Lines per Zoll) angegeben. Vergleichbar ist diese Angabe mit einem Raster, desto höher die LPI-Angabe, je größer ist die Auflösung des Gerätes. Ein Feineres Raster also, durch jenes höhere Qualität ermöglicht wird. Grafiktabletts erzielen Werte von mehreren Tausend LPI.XP-Pen Star G640S Mit 5.080 lpi. Die Datenübertragungsrate des G640S wurde auf 266 RPS erhöht, damit die Linien reibungsloser fließen und Sie schneller und effizienter arbeiten können .Ein weiterer Faktor ist der Stift, es hat sich standardisiert, kabellose Stifte mit zu liefern.

Das wichtigste Instrument eines Grafik-Tablets ist der Eingabestift. Dieser kommt beim P05 Pen ohne Batterien aus. Die Arbeit muss daher nicht unterbrochen werden, was für eine große Freiheit in der Zeitgestaltung sorgt.

Das Grafiktablett ist mit dem ergonomischen P05-Stift ausgestattet welcher optimal in der Hand liegt und standardmäßig auch . Was in sämtlichen Arbeitsberreichen sehr praktisch ist, da der workflow so um einiges beschleunigt wird. Natürlich ist der Stift um diverse Spitzen erweiterbar wie zb. flexiblen Spitzen, Filz-Spitzen usw.

Die feinsten Grafiken werden allerdings mit dem Stift möglich. Mit viel weniger Aufwand ist es hier möglich präzise Zeichenarbeit abzuliefern. Bei Zeichnungen mit der Maus muss man ständig den Cursor der Maus lokalisieren, dieses fällt beim Zeichnen mit Grafiktabletts weg, da die Bewegungen auf der Zeichenfläche gleich der Bewegung auf dem Bildschirm ist. Setzt man also oben rechts auf dem Grafiktablett an, so ist der Cursor auch oben rechts auf dem Bildschirm. Ob Links- oder Rechtshänder, mit Grafiktablett spielt dies keine Rolle mehr, sie lassen sich mit beiden Händen identisch bedienen.

Ein Stift ist nicht unbedingt erforderlich, doch besonders viel Spaß macht es natürlich nicht, mit dem Finger zu malen. P05 ist ein druckempfindlicher Stift, dessen Signale von der App verstanden und an den Rechner weitergeleitet werden. So kann die Strichbreite mit leichten Druckänderungen beeinflusst werden.Durch Drucksensivität der Grafiktabletts, lassen sich Linien entsprechend dünn oder dick Zeichnen, was für ein exquisites Aussehen sorgt. Unterstützt werden unter anderem die Bildbearbeitungsprogramme Adobe Photoshop, Pixelmator und Apple Aperture.

Durch 8192 Druckstufen ist der Stift für Amateure sehr genau und sensibel. Die verschiedenen Belastungen werden perfekt auf den Bildschirm übertragen. Der Stift ist darüber hinaus auch für Linkshänder geeignet. Das Gefühl für das Malen geht daher schnell in den Nutzer über und es fühlt sich so an, wie klassisches Zeichnen mit Stift und Papier.

Die meisten Stifte haben zwei Tasten , die sich etwa auf Höhe des Zeigefingers befinden. Sie funktionieren so wie eine rechte und linke Maustaste. Man kann aber die Funktionen der Stifttasten auch frei definieren.

Da sich die Stiftspitze nach und nach abnutzt, werden regelmäßig neue Spitzen benötigt. XP-Pen hat dem Lieferumfang daher schon acht Ersatzspitzen beigelegt, somit kann sich der Nutzer ausreichend einarbeiten, bis ein weiterer Kauf nötig wird.

3. Schönes Design

Das Design des Tablets ist schön und macht einen edlen Eindruck. Es fühlt sich stabil an und liegt gut in der Hand, falls der Nutzer es nicht flach auf den Tisch legen möchte.

Das zeichentablett ist in seinem schlichten schwarz und den acht runden express-keys aufjedenfall ein Hingucker.Extrem große Arbeitsfläche mit einer matten, sanften und nicht zu rauen Beschichtung. Das Grafiktablett ist mit seinem schlicht gehaltenen schwarz Look aufjedenfall ein Hingucker.die sich beim Pen fortsetzt. Durch seine Abmessungen, die nur wenig kleiner sind als ein DIN A4-Blatt, lässt sich das Tablett gut handhaben. Der stfit gleitet wunderbar über die Arbeitsfläche und es fühlt sich extrem gut und sanft an. Die Tasten auf dem Stift und dem Tablett funktionieren einwandfrei und lassen sich beliebig anpassen.

4. Verarbeitung

Das XP-Pen Star G640S scheint solide verarbeitet zu sein. Mit seinem Rahmen aus Hartplastik sieht es nicht nur sehr edel aus sondern überzeugt auch mit seiner Langlebigkeit welche in vielen Kundenrezensionen bestätigt wird.

5. Preis/Leistung

Für knapp 50 Euro bekommt man mit dem Grafiktablett ein wirklich günstiges aber professionelles Gerät das perfekt für Einsteiger und Hobbyisten geeignet ist.

6. Installation

Kann man sich den Treiber über eine im Handbuch angegebene Website herunterladen. Alles sehr nutzerfreundlich gehalten.Damit Ihre Hardware die maximale Leistung erzielen kann, sollten Sie immer die aktuellsten Gerätetreiber verwenden.

Der Hersteller XP-Pen bietet zu diesem Zweck eine Datenbank mit sämtlichen Hardware-Komponenten. So finden Sie für jedes Modell den gewünschten Treiber – unabhängig vom Betriebssystem oder der Systemarchitektur.

Das Tablet im Gebrauch – keine Einwände von mir. Der Stift liegt gut in der Hand, die Express Keys angenehm zu bedienen. Ich habe damit regelmäßig und oft gemalt, das Tablet war auch mit jedem meiner Programme kompatibel. Die Express Keys sind individuell belegbar, ebenso wie die Drucktasten am Stift, dem eigenen Komfort steht da also nichts im Wege. Soweit war ich echt von dem Tablet begeistert und an dem Produkt selbst habe ich nach wie vor nicht wirklich etwas auszusetzen.

7. Vor. und Nachteile eines Star G640S Zeichentablett

Die Vorteile sind:

Einfache Digitalisierung
Arbeiten wie mit Stift und Papier
Shortcuts und Hotkeys erstellen, die das arbeiten vereinfachen und effektiver gestalten
Präzises Zeichnen
8192 Druckstufen ,Genaue Deckkraft und dicke von Linien durch empfindliche Druckstufen
Schneller Online-Austausch
Einfaches Weiterverarbeiten von Dateien durch Software
Für Rechts- und Linkshänder geeignet
Preis
ergonomischer P05-Stift
6 anwendungsspezifische Express-Keys
Batterieloser Stift mit zwei Tasten

Die Nachteile sind:

kleinere Version Größe

Nein Multi-Touch-Funktion

Nein Wireless-Fähigkeit

Manche (Teile von) Programme(n) lassen sich leichter mit Maus bedienen

Ideale Software zum Nutzen eines Grafiktabletts

In der Theorie kann man mit einem Grafiktablett jedes Programm bedienen, das man auch mit der Maus bedienen kann, jedoch macht es sinn Programme zu nutzen die
für ein gutes Zusammenspiel zwischen Hardware und Software sorgen, wie z.B.:

Adobe Photoshop
Adobe Illustrator
Blender
ZBrush
Maya
SketchBook Pro
Gimp

Grafiktablett für Einsteiger

Die Star G640SGrafiktablett für Einsteiger sind in erster Linie als Mausersatz gedacht. Sie können mit einem Stift Punkte auf dem Bildschirm ansteuern. Darüber bringen die Geräte jedoch nur eingeschränkten Mehrwert. Sie können zum Beispiel handschriftlich unterschreiben und die digitale Unterschrift unter Ihre Briefe und sonstigen Dokumente setzen.

OSU! Spielen, Zeichnen, Malen, Skizzieren, E-Signaturenusw… Sie brauchen keinen Treiber um osu! zu installieren. Synchronisieren Sie das Tablet mit Adobe Acrobat Reader DCs Signaturanwendung und Sie werden mit der digitalen Unternehmenssignatur seien

Sie können auch einfache Skizzen erstellen. Doch da geraten Sie angesichts einer Arbeitsfläche in 6 x 3,75 Zoll Format rasch an die Grenzen. Wirklich präzise lässt sich in dieser Größenordnung und bei dieser Auflösung nämlich nicht zeichnen. Dafür können die Einsteiger-Grafiktabletts anderweitig punkten: Sie sind bereits für rund 50 Dollar erhältlich.

Fazit:

Zuerst muss ich sagen dass ich kein Profi Designer bin und meine Zeihnen ist auf Kinder niveau.

Ich bin aber begeistert von der Verarbeitung des Tabletts. Extrem große Arbeitsfläche mit einer matten, sanften und nicht zu rauen Beschichtung. Der stfit gleitet wunderbar über die Arbeitsfläche und es fühlt sich extrem gut und sanft an.

Die Druckempfindlichkeit wirkt sehr feinfühlig, die Arbeit fühlt sich viel natürlicher als mit der Maus. Ich kenne zwar keine anderen Tablets, wüsste aber nicht was ich bei dem Zeichnen selber mir besser wünsche könnte. Ich wiederhole das: für mich, einen Hobby-Zeihner ist dieser Tablett eine sehr gute Hilfe mein Gastro-Blog schöner zu machen und bin mit seiner Ergonomie beim Zeichnen sehr zufrieden.

Das kompakte XP-PEN G640S OSU Grafiktablett gilt als Einsteigertablett. Nach Angaben des Herstellers ist das Gerät kompatibel mit nahezu allen aktuellen Grafikanwendungen, aber aufgrund seiner geringen Größe ist es für Grafikdesigner oder Bildbearbeiter wohl nicht die beste Wahl. Zum Erstellen von Dokumenten, für das gelegentliche Zeichnen oder zum Spielen erfüllt es jedoch seinen Zweck.

XP-Pen Artist 15.6 im Test: Display Grafiktablett mit drucksensitivem Stift

Moin,

Seitdem ich das erste Mal ein Aktives Pen-Display in Aktion gesehen habe, war dieses „Haben“ wollen!“-Gefühl da. Allerdings haben mich bislang die Preise für die Wacom Cintiq nicht nur abgeschreckt, sondern abgehalten. Beim Stöbern habe ich dann die XP-Pen-Displays entdeckt, eins zur Amazon-Wunschliste hinzugefügt und (ohnehin schon nur ein Drittel des Wacom kostende) XP-Pen Artist 15.6 aufpoppte, habe ich dann zugeschlagen. Um das Ergebnis vorweg zu nehmen: Ich habe es bisher nicht bereut und bin restlos begeistert! Alle Tests erfolgen auf Systemen (Desktop und Laptop) mit Windows 10 Pro (aktuellste Version).

Darum beschränke ich mich hier im Wesentlichen auf meine rein subjektiven Erfahrungen der letzten Tage im Umgang mit dem Display und verschiedenen Programmen.

Geliefert wurde das Display von Amazon binnen 5 Tagen. XP-Pen kommt ursprünglich aus Japan, hat sich dann auf dem asiatischen Markt ausgeweitet und sitzt mit der XP-Pen Technology CO. in den USA für den US-amerikanischen und europäischen Markt. Produziert werden die Geräte in China.

Bezugsquellen, Support und Preis

Das XP-Pen Artist 15.6 kostet bei https://www.amazon.de/XP-Pen-Zeichen-Display-Druck-Sensitivit%C3%A4t-Grafikshandschuh-Reinigungstuch/dp/B0785682VP zurzeit 369,99 EUR. Der Vorteil beim Bezug über Amazon ist, dass der Versand kostenfrei innerhalb Deutschlands ist und ihr keinerlei zusätzliche

Normalerweise widme ich einer Verpackung keine bis wenig Aufmerksamkeit. Im Fall des Artist 15.6 komme ich aber nicht umhin, sie positiv zu erwähnen. Die Verpackung vermittelt Wertigkeit und gleichzeitig den Eindruck, dass das Display darin gut aufgehoben ist.

Der Deckel ist mit Schaumstoff gepolstert. Das Zubehör sitzt fest in dem mit einem samtigen Überzug versehen Inlay. Die Kabel sind in extra Kartons verstaut.In der schönen Umverpackung steckt neben dem 15,6“ Monitor selbst noch folgendes Zubehör:

Der Lieferumfang

Ein Universal-USB-Netzteil (Ausgang 5V, 2A) mit 4 verschiedenen Adaptern zum Anschluss an international unterschiedliche Steckdosenformate und einem 1,5m langem USB-Verlängerungskabel;
der batterielose Stift mit austauschbarer Spitze;
ein Stifthalter mit integrierter Spitzen-Wechselhilfe;
8 Ersatzspitzen;
ein 3-in-1 USB-C-Anschlusskabel (Länge 1,80m);
ein Microfasertuch zur Bildschirmreinigung;
ein HDMI zu Mini-DisplayPort-Adapterkabel (für den MAC);
eine ab Werk angebrachte, matte Bildschirm-Schutzfolie;
eine gedruckte Schnellstart-Anleitung (9 Sprachen, darunter Deutsch) und
ein sogenannter Anti-Fouling-Handschuh (2-Finger-Handschuh) aus Lycra – für Rechts- und Linkshänder geeignet.

Zahlen, Daten & Fakten

Das Artist 15.6 ist ein aktives HD IPS Stift-Display mit einer Bildschirmdiagonale von 15,6“ . Es handelt sich um einen Monitor. Ihr benötigt also einen PC/Laptop oder Mac/MacBook, an den das Display angeschlossen wird. Der Monitor hat keine zusätzliche Touch-Funktionalität. Es werden also nur die Eingaben des Stiftes erkannt, nicht mit Finger oder Hand erzeugte Gesten. Die maximale Bildschirmauflösung beträgt 1920×1080 Pixel und damit Full-HD. Das Display kommt mit 16,7 Millionen Farben, einem Kontrastverhältnis von 800:1, einer Auflösung von 5080 lpi (lpi = lines per inch = Linien pro Zoll) sowie einem hervorragenden Blickwinkel von 178° daher. Der Display Farbraum soll laut Herstellerangabe 75% Adobe RGB betragen. Eine Überprüfung mittels datacolor Spyder 5pro ergab 70% Adobe RGB und 90% sRGB – wobei die Messung mit angebrachter Schutzfolie erfolgte, die durchaus ein paar Prozent schlucken kann. Zum Vergleich: Der Bildschirm meines Samsung-Laptops hat gerade mal 43% des Adobe-RGB-Farbraums. Die Farbeinstellung des Displays ist übrigens auch schon ohne eine Kalibrierung wirklich gut. Der Vorher-Nachher-Unterschied war bei Weitem nicht so groß wie bei meinem Desktop-Monitor (LG) und dem Notebook (Samsung).

Eine Messung der Helligkeitswerte mit dem Spyder5 ergab bei einer Helligkeitseinstellung von 0 immer noch einen Wert von rund 42 cd/m². In der 100% Einstellung lag der gemessene Wert bei 323 cd/m² – auch hier wird man sicher wieder ein paar Punkte draufrechnen können, die durch die verwendete Schutzfolie eingebüßt werden. Zum Vergleich: Wacom gibt die maximale Helligkeit für sein Cintiq 13HD mit 250 cd/m² an.

Der Eingabestift unterstützt 8192 Druckstufen und ist kabel- und batterielos. Er muss als passiver Stift also nicht aufgeladen werden. Die Haupteingabe erfolgt über die auswechselbare Spitze.

Daneben hat er noch 2 (beliebig) programmierbare Tasten. Neben den üblichen Mausfunktionen, wie Rechtsklick, Mittelklick oder auch Stift/Radiergummi-Umschaltung kann man auch Spezialfunktionen, wie eine Displaywechsel-Funktion auf eine Taste des Stiftes legen. Dann wechselt die Eingabe auf den einen weiteren Monitor (sofern vorhanden) und das Pen-Display ist so plötzlich parallel als normales Grafik-Tablet nutzbar. Oder man aktiviert die „Exakter Modus“ Funktion. Dann wirkt sich die gesamte Arbeitsfläche des Tablets nur auf einen 320×210 Pixel großen Bereich des Bildschirms aus, und zwar an der Stelle, an der sich der Stift gerade befindet. Dadurch kann besonders exakt an feinen Details gearbeitet werden. Damit nicht genug, auch jede beliebige Tastaturkombination lässt sich auf die Stifttasten legen. Eine Funktion zur Erkennung des Neigungswinkels des Stiftes ist hingegen nicht vorhanden. Der Stift ist mit 12 Gramm ganze 6 Gramm leichter als der des Artist 22E Pro FHD. Er ist damit zwar immer noch schwerer als ein herkömmlicher Buntstift oder Kugelschreiber, aber er dürfte für meinen Geschmack noch etwas mehr Gewicht haben. Der 18 Gramm schwere Stift des Artist 22E Pro FHD fühlt sich für mich ein bisschen besser an. Aber da hat jeder so seine anderen Vorlieben.

Bei äußerer Abmessung von 443 x 280 mm und einer Dicke von 12.6 mm wiegt das XP-Pen Artist 15.6 interaktive stift display Grafiktablett knapp 3000 Gramm. Damit ist es meiner Meinung nach für die Verwendung als Grafiktablett am stationären Rechner bereits groß genug aber dennoch für die Session auf dem Sofa oder die Mitnahme auf Reisen mobil genug.Die aktive (Zeichen-) Fläche beträgt 344.16 x 193.59 mm – Das ist der Bereich, auf dem ihr mit dem Stift agieren könnt.

Neben dem Stift als Eingabemöglichkeit bietet das Artist 15.6 auch noch 6 Express-Tasten die, ebenso wie die beiden Stifttasten umfassend mit den verschiedensten Funktionen (z.B. Start von zugewiesenen Programmen, Sonderfunktionen) oder Shortcuts belegt werden können. Das ist besonders für die Arbeit mit dem Tablet auf dem Schoß sehr nützlich.

Der Anschluss… und die Tasten daneben

Das Display hat nur einen Eingang, in den der USB-Typ-C Stecker des 3-in-1- Anschlusskabels gesteckt wird. Durch die Verwendung von USB C ist es hierbei egal, wie rum man den Stecker in das Display steckt. Sehr schön ist, dass der USB-Port am Display ein bisschen in das Gehäuse zurückgesetzt eingebaut ist. So ist nicht nur der Kontaktteil des Steckers, sondern auch noch 8mm des Steckergehäuses ins Displaygehäuse gesteckt.

Das sorgt für eine stabile Verbindung und die Angst, dass der eingesteckte Stecker abbricht, wenn man das Display mobil nutzt, braucht man nicht zu haben. Auf der anderen Seite des Anschluss-Kabels sind ein HDMI-Stecker, ein USB-Stecker für die Stift-Funktionalität und Haupt-Stromversorgung des Displays sowie ein USB-Stecker für eine zusätzliche Stromversorgung zu finden.

Nur sofern der Ausgang des Gerätes, an den man den Monitor angeschlossen hat nicht genügend Strom liefert, benötigt man noch ein USB-Netzteil (mitgeliefert), welches 2A und 5V liefert. In meinem Test-Setting mit Laptop konnte ich das Artist 15.6 problemlos OHNE zusätzliche Stromversorgung betreiben. Lediglich einen freien USB Port und einen HDMI-Anschluss am Laptop waren nötig. Für Apple-User ist ein HDMI zu Mini DisplayPort Adapter beigefügt. Hat man an seinem PC oder Laptop keinen HDMI Anschluss, benötigt man einen entsprechenden Adapter (z.B. VGA zu HDMI, DisplayPort zu HDMI oder DVI zu HDMI). Das Anschlusskabel ist 1,8m lang. In meinem Testbetrieb hat sich die Länge als ausreichend erwiesen. Der Anschluss am Display ist auf der den Express-Tasten gegenüberliegenden Seite. Verwendet man das Tablet als Rechtshänder, also auf der rechten Seite. Neben dem USB-C Port befindet sich hier auch noch ein Ein-Aus-Schalter sowie zwei weitere Tasten, mit denen die Helligkeit des Displays in 100 Stufen (von 0 bis 100 – laut Messung – s.o. gleichbedeutend mit Werten zwischen 42 cd/m² und 323 cd/m²) geregelt werden kann. 0 bedeutet hierbei aber nicht „aus“, sondern das Display ist selbst dann noch gut ablesbar.

Der Treiber

Nach dem Anschluss wurde das Display von Windows 10 bereits als Monitor und Eingabegerät erkannt. Ein Arbeiten mit dem Stift – über Windows Ink z.B. auch im Windows Skizzenblock oder dem kostenfreien Autodesk SketchBook – war auch schon OHNE ZUSÄTZLICHE TREIBERINSTALLATION inkl. Druckempfindlichkeit (!) möglich. Auch z.B. das kostenfreie MediBang Paint lässt eine Stifteingabe inklusive Drucksensitivität auch ohne die Installation des Treibers zu. Allerdings sind ohne Installation des XP-Pen-Treibers die Express-Tasten, die Zuweisung der Stifttasten und einige andere Funktionen nicht gegeben. Also dann doch den Treiber installieren:
Die Treiberinstallation verlief ohne Probleme. Ich habe allerdings nicht den auf dem USB-Stick mitgelieferten Treiber, sondern den aktuellsten von der Webseite des Herstellers genommen (und im Review-Zeitraum auch schon einmal geupdatet, XP-Pen arbeitet also ständig an einer Verbesserung der Treiber): http://www.xp-pen.com/download/index/id/65.html
Die – auch mehrfache Installation – verlief jeweils problemlos. Andere Tablet-Treiber von XP-Pen (oder ältere Versionen des 15.6er-Treibers) erkennt die Software automatisch und bietet insoweit eine Deinstallationsroutine an. Treiber anderer Hersteller sollten vor Installation des Artist-Treibers deinstalliert werden.
Über die Software kann – sofern eine Einschränkung gewünscht ist – die Zuweisung der aktiven Fläche vorgenommen werden. Die Druckempfindlichkeit des Stiftes kann mittels Kurve an die persönlichen Bedürfnisse angepasst werden. Die Unterstützung von Windows Ink kann ebenso aktiviert werden, wie eine Umschaltung zwischen relativem (Nutzung des Stiftes als Mausersatz mit entsprechender Bewegung des Mauszeigers) und absolutem Modus („echte“ Stifteingabe nur auf dem Pen-Display).

Die weiter oben angesprochene freie Belegung der Stift- und der Expresstasten gefällt mir ausgesprochen gut. Hier sind alle Möglichkeiten vorhanden, die ich benötige. Für eine zukünftige Treiberversion würde ich mir allerdings wünschen, dass man verschiedene Presets anlegen kann um so mit einem Klick zwischen unterschiedlichen Belegungs-Sets der Expresstasten im Ganzen zu wechseln. Dann hätte man schnell für jedes Programm die wichtigsten Funktionen parat.

Schließlich kann man im Treiber auch noch Farb- und Kontrasteinstellungen vornehmen und die Ausrichtung der Anzeige verändern (Drehung um 0, 90, 180 oder 270 Grad). So kann man das Display auch im Hochformat einsetzen oder hat als Linkshänder die Möglichkeit, die Express-Tasten auf der rechten Seite zu haben.

Haptik & Handling

Das Display ist sauber verarbeitet und macht einen wertigen Eindruck. Auf der Unterseite sind nicht nur ein paar kleine, sondern stattdessen zwei große Anti-Rutsch-Streifen aufgebracht . Die Express-Tasten haben einen ausreichend starken Widerstand, sind nicht „labberig“ und quittieren die Bestätigung mit einem hörbaren „Klick“. Sie sind mit 1,1×1,5 cm groß genug und auch der Abstand ist ausreichend um nicht versehentlich zwei Tasten zu erwischen. Sie haben eine runde Vertiefung mit einem Durchmesser von 7,5mm. Als Gadget dazu kann man sich Symbole für die einprogrammierten Funktionen ausdrucken, ausschneiden und in die Vertiefungen kleben – leider muss man das selbst tun, vorgefertigte Aufkleber gibt hier nicht.

Meine Lieblingsposition mit dem 15.6er ist das Display auf den Beinen auf dem Sofa. Am Schreibtisch arbeite ich dann doch lieber mit dem größeren 22E Pro. Das 15.6 hat keinen Ständer, so dass man es auf einem Tisch entweder völlig flach verwenden kann oder aber für eine entsprechende Neigung selbst sogt – z.B. in dem man einfach ein Buch unterlegt. Es gibt natürlich aber auch professionelle Ständer-Lösungen, wie z.B. den XP-Pen Metallständer AC18.

Ich bilde mir ein, dass mir die Parallaxe am Rand bei dem kleineren 15.6er mehr auffällt, als bei dem größeren Display. Das lässt sich vermutlich damit erklären, dass beide Displays auf unterschiedlich großen Flächen die gleiche Full-HD-Bildschirmauflösung bieten.Anfangs dachte ich, das Anschlusskabel stört, wenn man aber erst einmal seine Position gefunden hat und loslegt, ist es schnell vergessen. Die vom Werk aus aufgebrachte matte, leicht raue Schutzfolie sogt dafür, dass Spiegelungen und Blendungen durch Lichtquellen im Raum weitestgehend eliminiert werden und das Display mit einem matten Touch daherkommt. Ob ich sie allerdings dauerhaft drauf lassen werde, weiß ich noch nicht. Mir persönlich sagt eine glänzende, glatte Oberfläche mehr zu, aber das ist Geschmackssache. Wer vom traditionellen Arbeiten auf Papier kommt, weiß vermutlich den leichten Widerstand und das kratzen des Stiftes mehr zu schätzen, als ich. Was ich beobachten konnte ist, dass die Spitze des Stiftes auf der rauen Oberfläche schneller abnutzt.

Zusammenspiel mit diversen Programmen

Ausprobiert habe ich das Artist 15.6 jetzt seit rund 2 Wochen mit verschiedenen 2D- und 3D-Programmen und konnte bislang keinerlei Probleme entdecken. Dort, wo ein Programm grundsätzlich auf verschieden starken Druck reagieren kann, hat dies auch funktioniert. Die Steuerung über den Stift ist präzise und reagiert ohne wahrnehmbare Verzögerung.
Benutzt habe ich das Display im 3D-Bereich vor allem mit Moment of Inspiration, 3D-Coat, ZBrush, Sculptris, Marvelous Designer und Substance Painter. Im 2D-Segment war ich mit Photoshop CS6, Krita, MediBang Paint Pro, Paintstrom Studio und Illustrator unterwegs. Das ein oder andere Programm im Zusammenspiel mit dem Artist 15.6 werde ich euch auch als Video nachliefern.
Wenn Ihr ein bestimmtes Programm oder innerhalb eine Programms eine bestimmte Funktion mit dem Display getestet haben wollt, dann gebt mir Bescheid, ich werde mein Möglichstes tun es für euch zu testen.

Fazit

Der Grund für die hohe Beliebtheit von Zeichenpads mit Bildschirm liegt darin, dass sie dem Zeichnen auf Papier viel näher kommen. Jeder Strich wird sofort dort sichtbar wo man ihn gezogen hat. Somit ist die Umgewöhnung von Papier auf Tablett einfacher als bei einem Modell ohne Bildschirm. Das Zeichnen auf Geräten mit Bildschirm ist einfach intuitiver.

Wie schon das Artist 22E Pro hat mich auch das kleinere Artist 15.6 von XP-Pen überzeugt. Die Qualität ist gut, das Preis-Leistungsverhältnis – vor allem im Vergleich zum Marktriesen – hervorragend. Ob 3D – hier insbesondere Scuplting und Texturing, Foto- und Bildbearbeitung oder Zeichnen und Malen. Gerade für das Arbeiten bequem außerhalb des Büros, z.B. oder auch unterwegs, ist das Artist 15.6 aufgrund seiner Kompaktheit bei ausreichender Arbeitsfläche gut geeignet. Ich kann es auf jeden Fall empfehlen.

Das Artist 15.6 Zeichnen Grafikmonitor Grafik Tablet wurde mit für den Test von XP-Pen kostenfrei zur Verfügung gestellt. Allerdings erfolgte die Bereitstellung über Amazon, so dass ich kein besonderes „Test-Exemplar“ mit extra guten Werten, sondern ein normales Gerät aus dem regulären Versand erhalten habe. Die Teststellung hat keinerlei Einfluss auf den Inhalt meines Reviews. Dieses gibt ausschließlich die von mir gemachten Erfahrungen und meine persönliche Meinung zu dem Gerät wieder.

Zdravo svijete!

Dobrodošli Moj blog. Ovo je vaš prvi post. Ovaj tekst možete urediti ili obrisati, možete početi sa pisanjem bloga!